MPEG-2 ANALYSE MIT PROLINK-4

3. November 2003.

Die im PROLINK-4 Premium enthaltene Funktion FEHLERHAFTE PAKETE ermöglicht eine genaue Analyse des MPEG-2 Datenstroms oder "Transport Stream". Hierbei werden ständig die empfangenen Datenpakete überwacht, um die Ursache von Störungen im Eingangssignal bestimmen zu können. Diese Funktion ist besonders nützlich z. B. zum Erkennen von Impulsstörungen. Diese Störung tritt beim Empfang von digitalen terrestrischen Übertragungen auf und wird z. B. von Fahrzeugen, den Motoren von Haushaltsgeräten, Leuchtstoffröhren usw. verursacht.

An einem korrekt eingestellten digitalen terrestrischen Kanal (DVB-T) wird zunächst überprüft, ob sich die Bit Error Rate im akzeptablen Bereich befindet. Liegt die Anzahl der Fehler unter dem Limit (QEF Markierung = Quasi Error Free = praktisch Fehlerfrei), kann als nächstes mit der Funktion FEHLERHAFTE PAKETE der Transport Stream analysiert werden.

Im TRANSPORT STREAM Modus ermöglicht das PROLINK-4 Premium eine Empfangsmessung in Echtzeit. Ab dem Beginn der Messung zeichnet das Gerät alle Fehler auf, die während des Empfangs des DVB MPEG-2 Transport Streams auftreten, entsprechend dem Standard TR 101 290 der Messrichtlinien für DVB-Systeme, festgelegt durch das ETSI (European Telecommunications Standards Institute). Zeitpunkt sowie Dauer der Fehler werden aufgezeichnet. Die gesamte Anzahl der Fehler sowie die gesamte Fehlerdauer wird ebenfalls registriert.

Fehlerhafte pakete

Die Funktion FEHLERHAFTE PAKETE sortiert die auftretenden Fehlertypen um die Identifikation der Ursache zu erleichtern. Die Fehlertypen werden entsprechend den Messrichtlinien des TR 101 290 Standards geordnet. Es werden vier verschiedene Typen unterschieden: Drei sind erster Priorität oder “Zur Signal-Decodierung notwendig”, der vierte ist zweiter Priorität oder “Überwachung empfohlen”. Die drei Fehlertypen der ersten Priorität sind:

  • Synchronisationsverlust. Dies ist die wichtigste Fehlerart, da dadurch das Auslesen der Informationen aus dem empfangenen Signal verhindert wird. Mehrere fehlerhafte Synchronisations-Bytes verursachen einen Fehler “Synchronisationsverlust”
  • Fehler im Synchronisations-Byte. Diese Fehlerart tritt auf, wenn ein falscher Wert im Synchronisations-Byte erkannt wird. Das Synchronisations-Byte befindet sich am Anfang jedes Datenstroms. Diese Informationen werden zur Decodierung des Signals unbedingt benötigt.
  • PAT (Program Association Error). Grundsätztlich tritt dieser Fehler immer dann auf, wenn länger als 0,5 Sekunden keine PAT (Program Association Table) empfangen wurde. Dieser Zeitraum ist im DVB-Standard festgelegt. Die in der PAT enthaltenen Informationen werden benötigt, um die entsprechenden Datenpakete (Video, Audio oder Daten) aufzufinden. Fehlt diese Tabelle, kann der MPEG-2 Decoder nicht einwandfrei arbeiten.

Ergänzend zur Funktion zum Auffinden der fehlerhaften Pakete im Transport Stream kann das PROLINK-4 Premium einen weiteren Fehlertyp "zweiter Priorität" erkennen. Die Überwachung dieser Fehler ist zwar nicht unverzichtbar, aber sehr empfehlenswert insbesondere wenn die Services, aus denen die Übertragung besteht, verschiedene Quellen haben oder wenn sie durch komplexe Multiplexing- und Verarbeitungsprozesse geleitet werden. Dieser Zähler bietet sich also speziell bei der Wartung von Netzwerken an:

  • Transport Error (Übertragungsfehler). Dieser Fehler liegt vor, wenn ein als "fehlerhaft" markiertes Datenpaket erkannt wird. Ein Paket wird automatisch als "fehlerhaft" markiert, wenn es Fehler enthält, die mit den üblichen Korrekturstufen (Viterbi, Reed-Solomon) nicht korrigiert werden können. Durch Überwachung dieser Pakete an verschiedenen Punkten im Netzwerk kann geklärt werden, wo der Fehler verursacht wurde.

Zusätzlich zur Fehler-Einordnung steht auch ein Zähler zur Verfügung, der die Anzahl der fehlerhaften Datenpakete aufzeichnet, die vom Demodulator empfangen werden. Diese Zahl gibt die Anzahl der Datenpakete an, die intern als nicht korrigierbar markiert wurden (enthält mehr Fehler als die Vorwärts-Fehlerkorrektur beheben kann). Die Differenz dieser Zahl zu der Zahl der Übertragungsfehler (Transport Errors) kommt dadurch zustande, dass dieser Zähler die Fehler anzeigt, die während der letzten Übertragung aufgetreten sind, während die Zahl der Übertragungsfehler alle als fehlerhaft markierten Datenpakete früherer Übertragungen angibt (auch Fehler die an anderen Punkten im Netzwerk erkannt wurden).